Datenlogger mit synchroner Bilddaten-Aufzeichnung

Applikationsbeispiel für Videomessungen mit Datenloggern

Heutzutage spielt die autarke Aufzeichnung von Bilddaten und Videos in vielen Bereichen der Entwicklung eine wesentliche Rolle. In der Automobilindustrie wird die Bilddaten-Aufzeichnung vor allem im Zusammenhang mit Fahrassistenzsystemen (ADAS, Advanced Driver Assistance Systems) gesehen, da diese Systeme durch Kamera- und Radarsysteme insbesondere die Fahrsicherheit erhöhen.

Die Herausforderung

In den Entwicklungsabteilungen besteht der Bedarf an einer synchronen Aufzeichnung von Bilddaten mit zusätzlichen Messgrößen. Hierbei handelt es sich um Messwerte aus den Steuergeräten sowie um externe Sensordaten, wie Temperatur, Kraft, Dehnung und GPS, die zusammen mit den Bilddaten erfasst werden sollen. Für diese Aufgabe werden autark arbeitende Datenlogger benötigt, die Mess- und Bilddaten zusammen abspeichern können. Das Anwendungsspektrum für Datenlogger mit integrierter Bilddaten-Aufzeichnung ist dabei sehr vielseitig.

Praktische Anwendungsbeispiele dafür:

  • Erkennung von Straßenhindernissen und Beschilderung – beispielsweise durch Anwendung im Fahrerblickfeld
  • Überprüfung des Zustands und Typs von Anbaugeräten bei Landmaschinen
  • Ermittlung der Umgebung inkl. Brücken, Tunnel, und Straßenführungen – etwa durch Aufzeichnung von Teststrecken
  • Erfassung von Verhalten und Arbeitsverrichtung von Baumaschinenführern
  • Füllstand-Überwachung – zum Beispiel des Kühlflüssigkeits-Behälters im Motorraum
  • Validierung von ADAS-Systemen

Die Lösung

Für die integrierte Video-Aufzeichnung eignen sich insbesondere IPETRONIK-Datenlogger (IPElog2, M-LOG V3, FLEETlog2). Die Anforderungen zur Bilddaten-Erfassung mit weiteren, externen Messstellen aus unterschiedlichen Quellen – wie analoger Messmodule, Steuergeräte oder GPS-Signale – lassen sich mit den Loggern zuverlässig realisieren. Die Geräte unterstützen die Anbindung von bis zu vier hoch auflösenden Videokameras und ermöglichen so eine Aufzeichnung in Full-HD-Qualität. Hierbei werden bezüglich der Framerate bis zu die 30 Bilder pro Sekunde erreicht. Die Kameras werden über die USB-Schnittstelle an den Datenlogger angeschlossen. Durch die internen Berechnungskanäle kann die Video-Aufzeichnung auch gezielt getriggert werden. Mit der Software IPEmotion können sowohl Mess- also auch Bilddaten optimal ausgewertet werden.

Die Vorteile

Aus der synchronen Bilddaten-Aufzeichnung mit anderen Messwerten ergeben sich folgende Vorteile für die Datenanalyse:

  • Gemeinsame Zeitbasis aller Messkanäle bei der Bild- und Messdatenerfassung im Datenlogger
  • Anschluss der Kamerasysteme über USB-Schnittstelle
  • Getriggerte Video-Aufzeichnung durch konfigurierbare Rechen- und Logikkanäle im Datenlogger
  • Umfangreiche Protokoll-Unterstützung zur Einbindung von Steuergeräten über XCP, CCP, KWP, OBD, J1939, FlexRay, LIN, etc.
  • Integrierte Toolchain zur Auswertung der Messdaten und Report-Erstellung über die IPEmotion-Messsoftware
  • Abspeicherung der Videodaten im allgemeinen Standard-Format AVI
logger-key-visual-ipetronik-gmbh-und-co-kg

Download des Whitepapers zu diesem Praxisbeispiel